Für den 20. Mai 2020 mussten die Partner des Forschungsprojektes Smart MaaS durch die aktuelle Situation umdenken. Da alle Partner an verschiedenen Standorten in ganz Deutschland arbeiten, wurde das Konsortialtreffen zum ersten Mal mit 20 Teilnehmern in digitaler Form veranstaltet. Das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderte Projekt beschäftigt sich im Rahmen des Programms Smart Service Welt II mit der Entwicklung einer offenen und modularen Service-Plattform, in die verschiedene Mobilitätsangebote und –services integriert werden. Im Rahmen des Konsortialmeetings konnte der Konsortialführer Cleopa GmbH zusammen mit den Partnern FIWARE Foundation e.V., Fraunhofer IESE, der regio IT GmbH, dem DFKI und auch der VDI/VDE-Innovation +Technik GmbH (Begleitforschung) die Fortschritte, Erfolge, Ziele und Herausforderungen für die weitere Projektlaufzeit vorstellen und analysieren. Die Begleitforschung hatte die Möglichkeit das Projekt Smart MaaS über die Planung von Workshops und Events während dieser außergewöhnlichen COVID-19-Zeit zu informieren. Die Partner haben die nächste Projektperiode geplant und u.a. den aktuellen Stand, die Ergebnisse und Herausforderungen der einzelnen Arbeitspakete präsentiert. Das Forschungsprojekt Smart MaaS läuft noch bis März 2021 und alle Partner sind positiv gestimmt die festgelegten Ziele zu erreichen und das Projekt erfolgreich abzuschließen.